· 

Wie alles begann

Den Drang sich immer wieder neu zu erfinden, den hatte ich wahrlich lange Zeit in meinem Leben. Nach der Matura ging es schon los - zuerst studierte ich an der Kunstuniversität Linz “Textiles Gestalten”, dann schloss ich an der Universität für Musik und darstellende Kunst einen Diplomlehrgang zum “Tonmeister” ab. (Tonmeister hat nichts töpfern zu tun, sondern was mit Tontechnik). Kreativ war ich also schon immer.
Anschließend übte ich unterschiedlichste Berufe aus - ich war Schauspielerin, Werbesprecherin, Reiseleiterin, Grafikerin und Fitnesstrainerin. All diese Berufe machten mir auch Spaß und ich war auch in Allem was ich tat (zumindest einigermaßen) erfolgreich, aber nach einer gewissen Zeit in einer spezifischen Sparte trieb es mich doch wieder woanders hin.
Bis mein Mann in mein Leben trat. Wenn ich sage, dass er ein begeisterter Hobbyfotograf ist, dann trifft es das nicht wirklich. Er ist einfach Foto-verrückt. Er fotografiert seit seinem fünften Lebensjahr! Ich muss gestehen, dass mich am Anfang seine Angewohnheit ständig Alles und Jeden zu fotografieren bzw. zu filmen fast ein bisschen nervte. Aber allzu lang dauerte es nicht, bis auch ich zur Kamera griff. Unsere zweite gemeinsame Leidenschaft, das Reisen, forderte das einfach heraus. Nachdem die Fotografie nun auch viele Jahre mein Hobby war und immer mehr zu meiner Leidenschaft wurde, machte ich diese im vergangenen Jahr zu meinem Beruf. Da ich nicht nur Foto-verrückt, sondern auch verrückt nach Hochzeiten bin, ist einer meiner Schwerpunkte die Hochzeitsfotografie. Ich fotografiere Hochzeitsreportagen vom Getting Ready bis zum abendlichen Tanz und lege sehr viel Wert auf natürliche, lebendige Brautpaarobilder. Aber natürlich fotografiere ich nicht nur Hochzeiten, sondern Feste und Feiern aller Art, Taufen, Kinder, Babys, Familien... Und dann ist noch die Bühnenfotografie so ein kleines Standbein von mir.
Und jetzt muss ich mich auch nicht mehr neu erfinden. Jetzt bin ich angekommen. Ich bin Fotografin und das bleibe ich auch!